Willkommen bei der SVG Bebelsheim-Wittersheim e.V.


SVG I

SVG II

Der Fußball in seinen Anfängen


Obwohl schriftliche Unterlagen fehlen, wissen wir aus glaubwürdigen Aussagen mehrerer älterer Mitbürger und von einigen alten Fotografien, dass in Bebelsheim und Wittersheim nach dem 1. Weltkrieg mit dem Fußballspielen begonnen wurde. In Bebelsheim gründeten 1922/23 die Herren Otto Busch und Kilian Schneider den FC Bebelsheim, der seinen Sportplatz auf "Brudermannsfeld" und einer "Wiese" im Rubenheimer Wald hatte. In Wittersheim wurde in den 20iger Jahren "An der Lichtspitz" und am Ormesheimer Wald unter dem Namen FC Wittersheim Fußball gespielt. 1933/34 wurden die Vereine in DJK Bebelsheim und DJK Wittersheim umbenannt.
Im übrigen ist es bemerkenswert, dass bereits im Jahre 1935 - nach der Rückgliederung des Saargebietes ans deutsche Reich - von beiden Gemeinden, Bebelsheim und Wittersheim, beschlossen wurde, einen gemeinsamen Platz für die sporttreibende Jugend zu erwerben.

Der Fußball nach dem 2. Weltkrieg


Trotz aller Schwierigkeiten wurde am 18. Dezember 1949 der SC Bebelsheim gegründet. Dieser musste zunächst seine Spiele "Im Allmend" austragen, bis man 1953 den Sportplatz "Oben am Wehr" wiederbenutzen konnte, wo die Spielvereinigung bis zum heutigen Tage ihre Spiele austrägt. Zur gleichen Zeit bemühten sich in Wittersheim einige fußballbegeisterte Männer um die Reaktivierung des FC Wittersheim. Als Sportplatz diente das Gelände "Auf dem Lett". Man stellte jedoch bald fest, dass keiner der beiden Vereine für sich alleine lebensfähig war.

Die Gründung der Spielvereinigung Bebelsheim/Wittersheim


In dieser hoffnungslosen sportlichen Situation entschlossen sich die Verantwortlichen der beiden Vereine, sich zu einem gemeinsamen Verein zusammenzuschließen. So wurde am 31. Oktober 1953 im Gasthaus Tussing die "Spielvereinigung Eintracht Bebelsheim/Wittersheim" von 57 anwesenden Personen gegründet. Die hohen Erwartungen in einen erhofften großen Aufschwung bei den Aktiven, die man in diese "Neugeburt" gesetzt hatte, erfüllten sich leider nicht.
Die neu gewählte Vorstandschaft konnte leider einen weiteren Niedergang wegen Spielermangels, des damals noch großen Lokalpatriotismus und des zunehmenden Desinteresses nicht aufhalten. In erster Linie hatte man es wohl von Seiten der Vereinsführung versäumt, die Jugend für den Fußballsport zu motivieren. Trotzdem kam der totale Niedergang mit der Einstellung des Spielbetriebes nach der Saison 1957/58 für viele überraschend. Die auch noch so junge Spielvereinigung versank in tiefen Schlaf. Es dauerte mehr als vier lange Jahre, bis am 14. Juli 1962 in einer Generalversammlung die Spielvereinigung "wiederbelebt" wurde. Die neugewählte Vorstandschaft mit Willi Müller an der Spitze, der insgesamt 23 Jahre in verschiedenen Positionen für den Verein tätig war, fing sofort damit an, für den Verein eine breitere Basis zu schaffen. So wurden neben den beiden aktiven Mannschaften auch gleichzeitig zwei Jugendmannschaften gebildet, die fortan am Spielbetrieb teilnahmen.
Durch Zähigkeit und konsequente Nachwuchsarbeit erreichte man einen langsamen aber stetigen sportlichen Aufschwung. In der Saison 1965/66 erreichte die damalige D-Jugend unter ihrem Trainer und langjährigen Jugendleiter Andreas Port sen. die erste Meisterschaft für eine Mannschaft der Spielvereinigung. Auf dem im Jahre 1966 mit erheblicher Eigenleistung neu errichteten Sportplatz der mit dem 1. Sportfest der Spielvereinigung im August des gleichen Jahres eingeweiht wurde, konnten zunächst wiederum verschiedene Jugendmannschaften der SVG Meisterehren entgegennehmen. So erreichte in der Saison 1967/68 die C-Jugend die Meisterschaft in ihrer Staffel. Den ersten größeren Erfolg der Vereinsgeschichte feierte in der Saison 1969/70 unsere A-Jugend. Sie wurde unter ihrem leider viel zu früh verstorbenen Trainer Arthur Gehder Vizesaarlandmeister. In den Folgejahren bis zum heutigen Tag konnten noch mehrere Meisterschaften der SVG Jugend eingefahren werden, was für eine gute Nachwuchsarbeit spricht. Mit der Verpflichtung von Bodo Schiehl als Spielertrainer im Sommer 1969 ging es auch mit den aktiven Mannschaften stetig nach oben. Unter ihm wurde in der Saison 1970/71 erstmals eine aktive Mannschaft der SVG Meister in ihrer Gruppe. Nach Aufstieg und anschließender Vizemeisterschaft kam die 1.Mannschaft in der Saison 1972/73 erneut zu Meisterehren und stieg in die A -Klasse Ostsaar, heute Bezirksliga Ost , auf. Bis Ende der Saison 1976/77 erreichte die Mannschaft unter Trainer Schiehl in fast allen Spielzeiten eine Platzierung im vorderen Tabellenbereich.
Während der 8-jährigen, überaus erfolgreichen Ära kümmerte sich Bodo Schiehl als Spielertrainer nicht nur um die sportlichen Belange des Vereins, sondern machte sich auch für die Erstellung einer Flutlichtanlage sowie für den Neubau eines Sportheimes stark. So konnte während seines Wirkens bei der SVG 1970 die Flutlichtanlage und im Oktober 1974 das Sportheim - welches im Jahre 1994 erweitert und renoviert wurde - seiner Bestimmung übergeben werden. Als Nachfolger von Bodo Schiehl wurde Horst Gruber als Spielertrainer verpflichtet.
Nach einem "Eingewöhnungsjahr" erreichten die Aktiven der SVG in der Saison 1978/79 unter seiner Regie mit der Meisterschaft in der A-Klasse Ostsaar den bisher größten Erfolg in der Vereinsgeschichte, was den Aufstieg in die Landesliga Nord/Ost bedeutete. Dieser Erfolg ist um so höher einzuschätzen, weil man die gesamte Saison über wegen der Erneuerung des eigenen Sportplatzes die Heimspiele in Habkirchen austragen musste. Folgende Spieler der SVG waren bei allen drei Meisterschaften der 1. Mannschaft in den 70iger Jahren dabei: Alois Kihl, Manfred Ernst, Arthur Schäfer, Leo Lang und Eberhard Keipert. Die Landesliga war für unsere Mannschaft unter dem neuen Spielertrainer Leo Lang eine Nummer zu groß und man stieg postwendend wieder in die Bezirksliga ab.
Im Sommer 1980 wurde wiederum Bodo Schiehl als Spielertrainer verpflichtet, doch auch er konnte den weitern Niedergang nicht stoppen und so folgte 1982 der Abstieg in die Kreisliga. Im gleichen Jahr übernahm Gerd Keipert das Amt des 1. Vorsitzenden, welches er bis heute noch ausübt. Seit dieser Zeit versuchte man von Seiten der Vereinsführung mit den verschiedensten Trainertypen alles, um wieder in die Bezirksliga aufzusteigen. Dies gelang endlich in der Saison 1999/2000 unter Spielertrainer Steffen Schreiner. Dazwischen lagen drei Vizemeisterschaften der 1. Mannschaft und zwei Meisterschaften der 2. Mannschaft. Neben der Meisterschaft 2000 war in dieser Zeit das Erreichen der 2. Hauptrunde im Saarlandpokal mit dem Heimspiel gegen den 1.FC Saarbrücken das herausragende Ereignis, welches vor über 1000 Zuschauern unter Volksfestcharakter stattfand. Rundfunk und Fernsehen waren zur Berichterstattung vor Ort. Dieser Ostersamstag 1998 wird trotz der 0:4 Niederlage ein unvergessliches Erlebnis bleiben. In den Jahren 1983 bis 2008 wurden die Aktiven von folgenden Trainern betreut: Alois Bur, Walter Rutschke, Eberhard Keipert, Thomas Eich, Leo Lang, Michael Janishek, Jörg Wartenphul, Siggi Bindek, Frank Schilling, Steffen Schreiner, Alexander Kollmannsperger, Patrick Luckas und Nico Fickinger.

In der Saison 2009/2010 spielte die Erste Mannschaft – bedingt durch die Strukturreform im Saarländischen Amateurbereich – erstmals wieder in der untersten Liga, nämlich der Kreisliga A-Bliestal. In dieser Saison – gleichzeitig der ersten auf dem neuen Kunstrasenplatz – errang die Erste Mannschaft überlegen die Meisterschaft und damit den Aufstieg in die Bezirksliga Homburg.

Am 20. Mai 1981 wurde unter Federführung von Hans Georg Huy die im Jahre 1977 aufgelöste AH-Abteilung neu gegründet und von ihm auch bis zum heutigen Tage geführt. Während dieser Zeit konnten die Alten Herren insgesamt 13mal die Mandelbachtaler Gemeindemeisterschaft erringen.

Mit Beginn der Saison 1994/95 wurde erstmals die Vereinszeitschrift "SVG-Echo" herausgegeben. Seit diesem Zeitpunkt erscheint sie regelmäßig zu den Heimspielen der SVG. Verantwortlich hierfür zeichnet sich der "Förderverein der SVG Bebelsheim/Wittersheim".

Im Jahre 1996 erbaute der Verein in Eigenregie neben dem Sportplatz einen Kinderspielplatz, der im Rahmen eines Familienfestes im Sommer desselben Jahres seiner Bestimmung übergeben wurde. In der Sommerpause 2000 wurde am Sportheim ein Grillplatz errichtet, auf der Sportheimseite entlang des Sportplatzes wurde eine Abflussrinne gesetzt und ca. 350 m² Verbundsteine in Eigenregie und auf eigene Kosten verlegt.

Im Jahre 2002 wurde die Heizung und Warmwasseraufbereitung des Sportheimes auf Solartechnik umgestellt. Die SVG wurde dabei finanziell von der Gemeinde Mandelbachtal und der Sportplanungskommission unterstützt.

Im Jahre 2008 wurde der Anbau eines Kühlraumes fertig gestellt.

Der Bau des neuen Kunstrasenplatzes


Nach sechsmonatiger Bauzeit und ca. 2650 Arbeitsstunden in Eigenleistung konnte am 31.07.2009 ein neuer Kunstrasenplatz fertig gestellt und eingeweiht werden. Die Gesamtkosten des Projektes in Höhe von 400.000 € teilen sich Gemeinde und Verein mit je 150.000 € sowie Sportplanungskommission mit 100.000 €.

Seit dem Frühjahr 2009 ist die Spvgg Bebelsheim/Wittersheim ein „eingetragener Verein“ (e.V.).

Seit 01.07.2010 spielen die Aktiven in der Bezirksliga Homburg unter dem neuverpflichteten Trainer Torsten Remus aus Saarbrücken.